2021

6. Oktober 2021
Globale Kilmagerechtigkeit: Offene Flanke der Bremer Klimaschutzstrategie?

30 Menschen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft waren zu der Veranstaltung ins Konsul-Hackfeld-Haus gekommen, um zu diskutieren in wie weit Bremen als Kommune bzw. als Bundesland bei den lokalen Klimaschutzmaßnahmen auch die globale Klimagerechtigkeit im Blick hat bzw. haben sollten. Nach anregenden Inputs von Michael Michalik (Vors. der Enquetekommission Klimaschutzstrategie für das Land Bremen und Bürgerschaftsabgeordneter der CDU), Ronny Meyer (Staatsrat bei der Senatorin für Klimaschutz), Jonas Daldrup (Projektleiter bei denkhaus Bremen e.V.) und Prof. Dr. Franziska Müller (Uni Hamburg) entspann sich einen kurze Podiumsdiskussion bevor Moderatorin Julia Junge die Teilnehmenden in zwei parallelen Arbeitsgruppen schickte. Dort wurden konkrete Ansatzpunkte für lokale Beiträge zu mehr globaler Klimagerechtigkeit formulierten. In der abschließenden Runde benannten alle Beteiligten ihre wichtigsten Erkenntnisse aus der Veranstaltung. Die Veranstaltung wurde vom Bremer entwicklungspolitischen Netzwerk (BeN) in Kooperation mit dem Afrika Netzwerk Bremen, BORDA, denkhaus Bremen und dem biz durchgeführt.

30. September
MADE IN BANGLADESH

Rund 25 Besucherinnen waren zum Film Made in Bangladesh ins Kommunalkino city 46 gekommen. Der ausgezeichnete Spielfilm beschreibt sehr realitätsnah den Alltag der Näherinnen in Dhakar und ihren leidvollen Kampf für Arbeitsrechte und die Gründung einer Gewerkschaft. Gleichzeitig ist er spannend gemacht, berührt die Zuschauerinnen und gewährt Einblicke in die Gesellschaft Bangladeshs.

Im Anschluss stellten sich Gertraud Gauer-Süß und Jorinde Bartels von der Bremer Regionalgruppe der Kampagne für saubere Kleidung den Fragen des interessierten Publikums. Themen waren n.a. das Arbeitsrecht in Bangladesh, das Lieferkettengesetz und Handlungsmöglichkeiten für Konsument*innen in Deutschland.

30. September 2021
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Birte Habel stellte die Methode „Harvest“, auch bekannt als Fischfang oder Fishbanks, vor. Dabei ging es um die Simulation der Überfischung, also den Umgang mit begrenzten natürlichen Ressourcen, die sich immerhin entsprechend einer Regenerationskurve wieder erneuern konnten. Nach vier Spielrunden war das „Meer“ leergefischt. Dies war der Anlass für einen regen Austausch unter den Teilnehmerinnen, was man mit TN (ab Kl. 9) noch alles in einem Projekt (auch hybrid) machen könnte: Fangmethoden, Störungen durch klimabedingte Einflüsse, Ernährungaspekte, historische Fangzahlen in der Weser, veganer Lachs, Kompromiss aushandeln, Fangquoten berechnen, Aquarien besuchen u. v. m. Im Anschluss war noch Zeit für den allgemeinen Austausch und das Anschauen weiterer Bildungsmaterialien.

14. September 2021
Herbstputz der Menschenrechte

Viele Hände fanden zusammen, um bei schönem Wetter verschiedene Menschenrechtsartikel zu pflegen und im Anschluss etwas über den Garten der Menschenrechte zu erfahren und sich auszutauschen. Die anwesende Konfirmandengruppe kümmerte sich um den Religionsartikel, der weltweit Fundament des friedlichen Zusammenlebens verschiedener Religionsgemeinschaften ist.

11. September 2021
20-jähriges Jubiläum Friedenstunnel

Das biz beteiligte sich mit dem Freundeskreis Garten der Menschenrechte bei den Feierlichkeiten mit einem kleinen Stand mit Stelen der Wanderausstellung „Bremen-Stadt der Menschenrechte“. An diesem Tag sollte das unglaublich ausdauernde Engagement von Regina Heygster im Mittelpunkt stehen und ihr gebührend Anerkennung gezollt werden. Regina Heygster, Intitiatorin und treibende Kraft des Friedenstunnels, steht in der Ausstellung für den Menschenrechtsartikel 18: Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Ein Videointerview ergänzt ihre Stele, in der sie über ihre Idee und Motivation berichtet, weshalb sie sich für die Menschenrechte einsetzt.

10. September 2021
Eröffnung Faire Woche

Zum Auftakt der diesjährigen Fairen Woche traten Bremer Politiker*innen aus fünf Parteien gegen den Bürgermeister an. Kirsten Kappert-Gonther (Bündnis 90/Die Grünen), Doris Achelwilm (Die Linke), Lencke Wischhusen (FDP), Sarah Ryglewski (SPD) und Sigrid Grönert (CDU) schafften es, innerhalb einer Stunde für jedes Kilo, das der Bürgermeister auf die Waage bringt, ein fair gehandeltes Produkt an die Bremer*innen zu verkaufen. Damit steht Bürgermeister Andreas Bovenschulte jetzt in der Pflicht, sich im Bundesrat für die Abschaffung der Kaffeesteuer auf fair gehandelten Kaffee einzusetzen. Die Fachgeschäfte des Fairen Handels stellten für die Wette die passende Menge an fair gehandelten Produkten bereit.

3. September 2021
Frouwentränen

50 Besucher*innen waren am Freitagabend in die Martin Luther Kirche nach Findorff gekommen, zum Konzert „Frouwentränen“ des Trio Viaggio. Die Bremer Regionalgruppe der Kampagne für Saubere Kleidung, die Martin Luther Gemeinde, das Trio Viaggio und das biz hatten den Abend gemeinsam entwickelt und gestaltet. Die Anwesenden erlebten eine musikalische Reise durch mehrere Jahrhunderte mit den drei sympathischen und virtuosen Musikerinnen und ihren 20 Blockflöten. Zwischen den Musikstücken gab es Redebeiträge zu den oft menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen der Näher*innen unserer Kleidung, insbesondere unter Pandemiebedingungen und der Arbeit der Kampagne für Saubere Kleidung. Ein abschließendes get together mit der Möglichkeit, die Ausstellung „Ich mache deine Kleidung“ von FEMNET e.V. anzusehen und mit den Veranstaltenden ins Gespräch zu kommen, rundete den Abend ab. Die eingesammelten Spenden werden verwendet für die Unterstützung von Arbeiter*innen, die durch die Coronapandemie betroffen sind. 

28./29. August 2021
HUMAN- internationales Tanztheater

Nach unzähligen Hindernissen durch Covid 19, welche die Pläne des Künstlerkollektiv rund um HUMAN ordentlich durcheinander brachten, feierten diese Ende August mit zwei ausverkauften Aufführungen im Theater Bremen endlich ihre Premiere. Musik und Tanz erzeugten eindrucksvolle Bilder vom  Menschsein und wurde am Ende mit viel Applaus belohnt.

Beim Rein- und Rausgehen ins Theater konnte sich das Publikum am biz  Stand „Menschenrechte-Artikel“ ziehen und „to go“ mitnehmen, als Erinnerung, an den Theaterbesuch und als  Anregung, um im Alltag auf Spurensuche zu gehen. Wo begegnet einem der jeweilige Menschenrechts-Artikel als nächstes? Was bedeutet er für das eigene Leben? Was für einen Stellenwert hat er?

27. Juli 2021
Workingman’s Death

Im Rahmen der Filmreihe zu 100 Jahre Arbeitnehmerkammer Bremen zeigte das Kommunalkino City 46 den Film Workingman’s Death von Regisseur Michael Glawogger. Der mehrfach ausgezeichnete Film aus dem Jahr 2005 zeigt in beeindruckenden Aufnahmen extreme Arbeitsbedingungen und körperliche Schwerstarbeit von Menschen in der Ukraine, in Indonesien, Nigeria, Pakistan und China. Im anschließenden Publikumsgespräch diskutierten Gertraud Gauer-Süß (biz) und Holger Tepe (City 46) Ursachen und Hintergründe der gezeigten Umstände, in wie weit sich die Arbeits- und Lebensbedingungen mittlerweile verbessert haben und was das mit uns hier zu tun hat. Die Fragen und Statements der ca. 25 Zuschauer:innen zeigten, dass dieser Film mit seinen kraftvollen Bildern auch nach 15 Jahren noch tief beeindruckt und berührt.

27. Juli 2021
Fahrradtour zum Garten der Menschenrechte

Im Rahmen des Ferienprogramms PULSCamp der Freiwilligen Agentur erklärten sich 7 junge Erwachsene bereit für einen Tag die Bronzebänder im Garten der Menschenrechte zu säubern. Die Putzaktion wurde mit einer thematischen Fahrradtour verknüpft.

Im öffentlichen Raum gibt es viele Orte welche die Menschenrechte und ziviles Engagement gegen Diskriminierung und Rassismus thematisieren. Man muss nur ,mit offenen Augen, durch die Stadt gehen -oder radeln.;) Entlang des Weges vom biz zum Rhododendronpark wurden Orte angefahren- Mahnmale, Stolpersteine, Bunker, Strassenschilder- die erinnern, mahnen, aufrufen, Geschichten erzählen- aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Sie sind bestimmten Gruppen gewidmet, die Diskriminierung erfahren haben und häufig immer noch am Rande der Gesellschaft stehen. Andere Orte sind nach engagierten Personen benannt worden, um ihre Taten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Menschenrechte in den öffentlichen Raum schreiben, war der Gedanke des internationalen Künstlerprojektes INSCRIRE, in dessen Zusammenhang der Garten der Menschenrechte im Bremer Stadtteil Horn-Lehe entstand.

Dort angekommen, erfuhren die jungen Erwachsenen über die Ursprungsidee des Projektes: die Grundlage für das Wohl der Menschen ist die Pflege der Natur. Wenn es der Umwelt schlecht geht, wenn wir sie ausbeuten, schlecht behandeln, dann können Menschen auch kein gutes Leben führen und die Menschenrechte nicht geachtet werden. Der Garten und die Menschenrechtsartikel sind mittlerweile unweigerlich verknüpft mit den 17 Nachhaltigkeitszielen, welche die UN 2015 verabschiedet hat.
Bei der Pflege der Bronzebänder lasen die Jugendlichen gemeinsam die einzelnen Artikel der Menschenrechtscharta und tauschten Ideen und eigene Erfahrungen aus.


24. Juli 2021
(Kreuzfahrt-)Tourismus in Bremerhaven

Rund 20 Lehrkräfte, mehrheitlich aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, kamen für die Lehrer*innen-Fortbildung „Flucht unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit betrachtet – Auswanderer, Geflüchtete und die Sehnsucht nach Ferne“ nach Bremerhaven. Neben Besuchen im Auswanderer- und Klimahaus gestaltete das biz einen Fortbildungstag zum Thema „Nachhaltiger Tourismus und Kreuzfahrttourismus“. Mit interaktiven Elementen, einem Kreuzfahrt-Quiz und Inputs zu den Themen kamen die Teilnehmenden ins Gespräch und diskutierten Ansätze für mehr Nachhaltigkeit. Es gab reges Interesse an den biz-Bildungsmaterialien. Veranstaltet wurde der Sommerkurs vom Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt.

20. Juli 2021
Für- und Versorgen ohne Wachstum! Mit Commons geht das.

Das Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen (AWWB), zu dessen Mitgliedern das biz gehört, hatte unter diesem Titel die Autorin und Aktivistin Silke Helfrich ins Cirkus Jokes eingeladen. Anhand von drei praktischen Beispielen – dem Atelier paysan zur kooperativen Entwicklung von Landmaschinen, der Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) und Open Olitor, einer digitalen, internationalen Plattform, die die SoLaWi unterstützt stellte, sie das Prinzip der Commons vor und erläuterte den rund 30 Anwesenden in wie fern Commons, also Gemeingüter, zu einer Wachstumswende beitragen können. In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum ging es sowohl um ökonomische als auch soziale Fragen rund um Commons sowie gesellschaftliche Perspektiven für eine nachhaltige Zukunft.

13.-15. Juli 2021
Eine-Welt-Tage

An der Oberschule am Leibnizplatz nahmen insgesamt 190 Schülerinnen der Jahrgänge 6 und 8 an den Eine-Welt-Tagen teil. Was über ein Jahr Vorlauf hatte und 2020 nicht stattfinden konnte, wurde endlich gut! So konnte das biz an der Schule 23 Workshops organisieren, die größtenteils von externen Referentinnen durchgeführt wurden. Das Motto: „17 Ziele für eine bessere Welt. Schritt für Schritt Bremen und die Welt verändern“. Dank des Einsatzes der Kontaktlehrerinnen und der Schulleitung wurden die drei Tage zu einer runden Sache, die für manche Teilnehmerinnen zum „Highlight des Jahres“ wurden.

10. Juli 2021
KulturMitmachMarkt „Gemeinsam für das (Menschen-)Recht auf Kultur“

Auf dem diesjährigen KulturMitmachMarkt drehte sich thematisch im Garten der Menschenrechte/ Rhododendronpark alles um Artikel 27 der UN Menschenrechtserklärung. Das Recht auf kulturelles Leben.

Carmen Emigholz, Bremens Kulturstaatsrätin seit 2007, hielt zu Beginn der Veranstaltung eine sehr beeindruckende Rede über die Freiheit der Gedanken und der Notwendigkeit der Freiheit und Kultur. Die Notwendigkeit, der Kultur Freiheiten einzuräumen muss neben dem Schutz des Freiraumes auch verknüpft sein mit Zivilcourage einer jeden Person, sollte die Freiheit ,politisch gefärbt, ausgenutzt werden.

Mehr als 16 Infostände sorgten dafür, dass die Besucher*innen auch einen Blick über den Tellerrand werfen und sich auch mit der Menschenrechtssituation in Ländern des globalen Südens auseinandersetzen.
Auch in diesem Jahr gab es wieder viele Kinder, die den KuMiMa besuchten. Eine Stempelrallye, Auftritte von zwei Schulklassen auf der Wiesenbühne sowie die Teilnahme der Bremer Kinderbuchautorin Ulrike Kleinert, die Geschichten für Kinder erzählte und diese mit ihnen weiterentwickelte, sorgten für viel Zustimmung bei den Jüngeren.

Theater, Musik, Tanz, Gesang- der Kultur wurde an diesem Tag in unterschiedlichen Formen Raum gegeben!

8. Juli 2021 
Umwelt, Fairer Handel und Nachhaltigkeit im Sport

Gemeinsam mit dem Landessportbund organisierte das biz um 18:00 das digitale Seminar „Umwelt, Fairer Handel und Nachhaltigkeit im Sport“, das offen für alle Bremer und Bremerhavener Sportvereine war. Während der 90 Minuten erhielten die Teilnehmer*innen eine Einleitung in das Thema Nachhaltige Entwicklung und Fairer Handel, um danach in zwei Kleingruppen über verschiedene Aspekte von Nachhaltigkeit zu reden, die in einem Sportverein wichtig sind. Zum Schluss gab es einen kleinen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen und den Wunsch der Teilnehmenden, dieses wichtige Thema auch im eigenen Verein weiter zu verfolgen. 

03. Juli 2021
Weserwelle für den Klimaschutz – Mehr Mut zur Wende!

Das biz beteiligte sich mit der Betreuung eines Sammelpunktes und viel Werbung im Vorfeld an der vom BUND initiierten Aktion für mehr Klimaschutz in Bremen am Samstagmittag. Bei angenehmem Sommerwetter kamen gut 1.500 Menschen an den Osterdeich bzw. an die Schlachte, um gemeinsam mit einer coronagerechten Menschenkette und La Ola Wellen der bremischen Politik zu signalisieren, dass sie mehr für den Klimaschutz tun soll. Traurigerweise verdeutlichten die verheerenden Hochwasser in Rheinland-Pfalz und NRW rund zwei Wochen später die Dringlichkeit des Anliegens auf drastische Weise.

30. Juni 2021
Abschlusspräsentation der Learners Company

Learners Company an der Hochschule Bremen auch 2021 digital! Auftakt im Februar, Praxisphase ab April. Im Rahmen der Learners Company arbeiten Studierendengruppen in Projekten mit Praxispartnern zusammen. Das biz beteiligte sich mit dem Projekt „Traumschiff?! Schieflagen in der Kreuzfahrtindustrie – Entwicklung von Bildungmaterialien für die touristische Aus- und Weiterbildung“. Die Studierenden recherchierten und gestalteten vielfältige Materialien – analoge wie auch digitale Tools wurden entwickelt (u.a. ein Podcast). Insgesamt sind elf Bausteine entstanden. Am 30.06. wurden die Ergebnisse aller Projekte im Rahmen einer digitalen Konferenz den gut 80 Teilnehmer*innen vorgestellt. Die Ergebnisse der biz-Gruppe werden im Rahmen des aktuellen Kreuzfahrtprojekts voraussichtlich Ende des Jahres unter https://toolbox.bizme.de veröffentlicht.

24. Juni 2021
Nachhaltiger Konsum und Biosiegel: Umweltbewusst und nachhaltig einkaufen – Wie geht das?

Nele Wiehenkamp war mit 10 interessierten Teilnehmer*innen der o.g. Bildungszeit zu Besuch im biz-Infozentrum, um mehr über nachhaltigen Konsum zu erfahren. Randy Haubner hielt einen kurzen Vortrag darüber, was nachhaltiger Konsum ist und welche Handlungsoptionen es gibt. Danach kamen die Teilnehmer*innen in den Austausch mit den beiden Referentinnen. Das biz und seine Arbeit wurde vorgestellt und auch die politische Dimension von nachhaltigem Konsum thematisiert. Außerdem bestand viel Interesse an den verschiedenen Informationsbroschüren des biz.

22.-24. Juni 2021
Bremen Global Championship

Im Sportgarten durften an drei Tagen 12 Schulklassen unter dem Motto „Klima for Future!“ zusammenkommen. Die Trägerverbände – darunter auch das biz – organisierten die Stationen zum Thema Klimagerechtigkeit in diesem Jahr in Präsenz und mit Abstand. Da das Wetter an einem Tag nicht mitspielte, gab es noch einen Nachholtag für vier Klassen am 12. Juli 2021. Gesamtsieger wurde die Klasse 6a vom Gymnasium Horn, die die Türkei vertraten. Platz 2 belegte die Klasse 7d vom Gymnasium an der Hamburger Straße, die für Indien antraten. Der Preis für Fairness ging an die Oberschule an der Kurt-Schumacher-Allee und Bewegungssieger war die Wilhelm-Focke-Oberschule.

27. Mai 2021
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Nathalie Nagel stellte den GUT DRAUF Methodenkoffer „Nachhaltigkeit“ online vor. Er enthält Materialien und Methoden für Kinder und Jugendliche und ist von transfer e. V.. Die Themenfelder Bewegung, Ernährung und Entspannung, die im Rahmen des Projekts GUT DRAUF von Beginn an zentral waren, wurden hier mit Nachhaltigkeit verknüpft. Die Teilnehmer*innen probierten eine Methode direkt aus, nämlich das Nachhaltigkeits-ABC. Dazu schwärmten die TN in ihrer Umgebung aus, um zu jedem Buchstaben des Alphabets einen Gegenstand zu suchen, der in ihren Augen nachhaltig ist. Die Bewegung, der Spaß und der Austausch in der Gruppe waren positive Aspekte, die in der anschließenden Reflexion genannt wurden. Der Koffer enthält insgesamt ca. 20 Methoden für Kinder ab 8 Jahren und alle Altersstufen bis zu jungen Erwachsenen.  

13. April 2021
Die Zukunft der Kreuzfahrtindustrie

Im Gespräch mit Wolfgang Meyer-Henrich, Autor des Buches „Wahnsinn Kreuzfahrt“, haben wir einen Blick auf die Situation der Kreuzfahrt – vor und mit der Pandemie – geworfen, auch mit kurzem Blick auf Bremerhaven. Die großen Gewinne der Reedereien, Schiffsbauer*innen und Anbieter gehen einher mit Umweltverschmutzungen, schlechten Arbeitsbedingungen (Ausbeutung), Steuervermeidung und Ungleichheiten. Auch Destinationen sind in unterschiedlicher Weise betroffen (Stichwort: Overtourism). Der Referent stellte Forderungen an die Politik und beantwortete Fragen aus dem Chat. Rund 30 Online-Teilnehmer*innen waren bei der Veranstaltung dabei.

25. März 2021
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Nach Begrüßung und gegenseitiger Vorstellung sowie der aktuellen Lagebeschreibung probierten die Teilnehmer*innen wieder eine neue Methode aus. Birte Habel hatte „Die Erweiterung der Zeit“ ausgewählt – eine Übung, die aus der Sammlung „Arts-Based Methods for Transformative Engagement“ stammt. Diese lässt sich mit entsprechender Visualisierung auch online durchführen und vermittelt den Teilnehmenden einen anderen Zeithorizont, als sonst in der westlich-modern geprägten Welt üblich. In der anschließenden Reflexion kam diese kleine Meditation gut an.

24. März 2021
„Lernen die Welt zu verändern – mit dem Lernformat FREI DAY – Teil 2

Im zweiten Teil der Online-Fortbildung erhielten die Teilnehmenden von Birte Habel einen Überblick über die Akteure, die in Bremen für BNE stehen: Das BNE-Netz Bremen, die Landeskoordinatorin BNE, die außerschulischen Lernorte der Umweltbildung Bremen und die Botanika. Anschließend stellte Tobias Feitkenhauer die sieben Schritte zur Umsetzung des FREI DAY vor. Ein Film, Kleingruppenarbeit und eine ausführliche Fragerunde am Ende machten die Veranstaltung rund. Jetzt wissen alle, wo sie Unterstützung im Netzwerk bekommen können, um sich auf den Weg zu machen.

17. März 2021
Transformatives Lernen – Bildung für radikalen Wandel?

Timo Holthoff schärfte in seinem Online-Vortrag den Blick für die kulturellen Wurzeln des Krisensystems. Das Bild von einem Baum zog sich wie ein roter Faden durch den Vortrag. In der Krone zeigen sich die Symptome der Krise, wie z. B. Umweltzerstörung und Ungleichheit, im Stamm die Machtstrukturen in Institutionen und Regimen. Die Wurzeln sind die Denk- und Handlungsmuster der Moderne: Die Abkopplung des Menschen von der Natur, die Trennung von Körper und Geist, das Leistungs- und Nutzenprinzip, das Schwarz-Weiß-Denken und der Individualismus, um nur einige zu nennen.
Transformatives Lernen
… versucht, verinnerlichte Muster zu irritieren – als Befreiung aus (begrenzten und
schädlichen) modernen Vorstellungswelten
… ist ein ganzheitlicher Prozess des VerLernens
… stärkt verlorenen gegangene Verbindungen und heilt kollektive Traumata – um nur auszugsweise zu beschreiben, was es bedeutet.
In Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmer*innen, welche der Denkmuster sich im Bildungsbereich wiederfinden und wo man ansetzen könnte, um zu „irritieren“.

11. März 2021
Lernen die Welt zu verändern – mit dem Lernformat FREI DAY – Teil 1

Das Lernformat FREI DAY – eine Initiative von „Schule im Aufbruch“ wurde von Tobias Feitkenhauer online vorgestellt. Er machte deutlich, was den FREI DAY von Projektarbeit mit Schüler*innen unterscheidet. Wichtig für den FREI DAY sind die außerschulischen Partner*innen, die die Teilnehmer*innen in ihrer Bildungslandschaft mithilfe von atlas.schule ausfindig machen können. Exemplarisch stellten Birte Habel das biz vor und Henrike Welpinghus das Klimahaus. Deutlich wurde, dass wir alle uns noch weiterentwickeln müssen, vor allem, wenn es um Selbstlernmaterialien für Schüler*innen geht.
Grundsätzlich ermöglicht der FREI DAY aber mehr Vertrauen zu Schüler*innen, mehr Verantwortung für den eigenen Lernprozess und Selbstwirksamkeit. Deshalb passt der FREI DAY gut zur Bildung für nachhaltige Entwicklung.

17. Februar 2021
Klimawandel – ein anderes Klima ist möglich

Das biz führte das Modul „Klimawandel – ein anderes Klima ist möglich“ als Online-Seminar durch. Teilnehmer*innen waren 22 Freiwillige im Freiwilligen Ökologischen Jahr im Rahmen ihrer Seminarwoche, in Trägerschaft des sfd Bremen (Sozialer Friedensdienst). Im Input stellte Birte Habel vom biz die Länder Bangladesh und Niederlande unter Einfluss des Meeresspiegelanstiegs gegenüber und lud die Teilnehmerinnen anschließend zur virtuellen Expertenkonferenz für Zukunftsfragen ein. Diese stellten eine klare Vision 2070 auf und brachten diese anschließend in 10-Jahres-Schritten mit der Gegenwart in Verbindung. Mo Witzki vom biz begleitete sie bei diesem Prozess. Ideen für die Zukunft waren z.B. die gerechte Besiedelung des Mars, grüne Städte und Selbstversorgung. Die Rückmeldungen waren insgesamt positiv.

28. Januar 2021
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Dieses Mal standen „Online-Methoden für Globales Lernen“ auf dem Programm. Die Teilnehmerinnen konnten dazu auf einem online-Whiteboard kollaborativ zusammen arbeiten (Flinga). Zunächst wurden fünf Ziele mit Unterzielen zum Globalen Lernen konkretisiert („Globales Lernen soll …“). Anschließend sammelten die Teilnehmerinnen Ideen und trugen per Brainstorming Erfahrungen zu bereits angewendeten Online-Methoden zusammen. Diese wurden dann wiederum den Zielen zugeordnet. Vieles geht auch online, aber einiges auch nicht, z. B. die direkte Naturerfahrung oder lebhafte Gruppendiskussionen. Zum Ende gab es Tipps und Tricks von allen für alle sowie Empfehlungen für zwei Handreichungen.

28. Januar 2021
Sport, Nachhaltigkeit und Fairer Handel auch in eurem Verein!?

Im Rahmen der Kampagne „Sport handelt fair“ veranstaltete ein Bündnis von Akteuren aus Hamburg, Berlin, Leipzig und NRW zusammen mit der Bremer Sportjugend (BSJ) und dem biz das Online-Seminar „Sport, Nachhaltigkeit und Fairer Handel auch in eurem Verein!?“. Es gab im Vorfeld sehr großes Interesse von Menschen aus Sportvereinen, Trainer- und Sportler*innen, NGOs und Wirtschaftsvertreter*innen.  100 Teilnehmer*innen waren dann am 28. Januar dabei, als Greta Budde, die Kapitänin der 1.Frauen von Union Berlin, in die Thematik einführte. Nach einem Quiz zu Nachhaltigkeit und globaler Gerechtigkeit im Sport, organisiert von Gesellschaftsspiele Berlin, stellten sechs Vereine und Verbände aus verschiedenen Bundesländern ihre aktuellen Ansätze zum Thema vor. In fünf parallelen Workshops beschäftigten sich die Teilnehmenden anschließend mit verschiedenen Aspekten wie z.B. Einkauf fairer Produkte, Bildungsarbeit zum Thema im Verein, Vision meines Vereins in Bezug auf Nachhaltigkeit und Fairness, Leitfaden & Events. Fazit: Großes Interesse am Thema seitens der Vereine ist vorhanden und Fairness spielt nicht nur auf dem Spielfeld eine zunehmend wichtigere Rolle!  Aktuell wird eine Dokumentation der Veranstaltung erstellt. Zudem sind ein Follow-up für interessierte Teilnehmer*innen und eine zeitnahe Wiederholung der Veranstaltung für weitere Interessierte geplant.  Mehr Infos unter: sporthandeltfair.com

26. Januar 2021
Stammtisch der Kampagne für Saubere Kleidung

Insgesamt 5 Menschen trafen sich online zum CCC-Stammtisch. Thema war die Studie zum Thema Wie fair sind die Fanshops der Fußball-Bundesliga? von cum ratione. Die Inhalte und Ergebnisse der Studie wurden vorgestellt und diskutiert, insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Fanshop von Werder Bremen nach denen von Union Berlin und VfB Stuttgart bei der Bewertung auf den 3. Platz gekommen war. Es wurden Ideen und Vorschläge für eine Weiterarbeit zum Thema gesammelt und beraten.

20. Januar 2021
Ernährung – von SuperKonsum bis Saatgutfestival – Das Wimmelbild

Die Online-Veranstaltung mit den Referentinnen von Janun (Miriam Winzer und Neele Fachmann) sowie Tina Putensen bot viele Anregungen, wie das Bild bei Veranstaltungen oder im Unterricht eingesetzt werden kann. Teile der Präsentationen wurden aufgezeichnet und stehen dauerhaft zur Verfügung, und zwar auf dem YouTube-Kanal des biz.

14. Januar 2021
Gutes T-Shirt | Böses T-Shirt – Für menschenwürdige Arbeit weltweit

Die Online-Veranstaltung Gutes T-Shirt – Böses T-Shirt. Für menschenwürdige Arbeit weltweit, die das biz und die Bremer Regionalgruppe der Kampagne für saubere Kleidung zusammen mit dem Bremer Europa-Abgeordneten Joachim Schuster, dem BeN und dem Afrika Netzwerk Bremen organisiert hatten, erfreute sich mit mehr als 60 Teilnehmenden einer sehr guten Resonanz. Nach einer informativen Einführung ins Thema durch Uwe Wötzel (Ver.di / Initiative Lieferkettengesetz) diskutierten Björn Böhning (Staatssekretär im BMAS), Elke Hortmeyer (Bremer Baumwollbörse) und Dr. Sabine Ferenschild (Südwind / Kampagne für Saubere Kleidung) Fragen rund um das Thema Lieferkettengesetz.
Die Argumente und Anforderungen für ein wirksames Lieferkettengesetz wurden von NGOs und Gewerkschaften deutlich benannt. Ebenso formulierte das BMAS als Anliegen ein „robustes“ deutsches Gesetz noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen. Eher problematisch sieht die Baumwollbörse das Vorhaben: ein solches Gesetz sei ein „großer Schritt“ und es müssten noch viele Menschen mitgenommen werden auf dem Weg. Dank der souveränen Moderation von Anke Butscher konnten zahlreiche Fragen und Beiträge der Teilnehmenden mit in die Debatte einfließen.

13. Januar 2021
Klimawandel – ein anderes Klima ist möglich

Das biz führte das Modul „Klimawandel – ein anderes Klima ist möglich“ als Online-Seminar durch. Teilnehmer*innen waren 26 Freiwillige im Freiwilligen Sozialen Jahr im Rahmen ihrer „Seminarwoche Politische Bildung“, in Trägerschaft der Diakonie Bremen. Im Input stellte Birte Habel vom biz die Länder Bangladesh und Niederlande unter Einfluss des Meeresspiegelanstiegs gegenüber und lud die Teilnehmerinnen anschließend zur virtuellen Expertenkonferenz für Zukunftsfragen ein. Diese stellten eine klare Vision 2070 auf und brachten diese anschließend in 10-Jahres-Schritten mit der Gegenwart in Verbindung. Ana María Becker vom biz begleitete sie bei diesem Prozess. Ideen für die Zukunft waren z.B. Bildungschips, E-Flugzeuge, Hyperloops, fairer Handel oder das Umwelt-Konto. Das Seminar konnte mit Hilfe von Online-Gruppen, -Whiteboards und Methoden wie z. B. reflexiver Fotografie zeigen: Online-Seminare mit Jugendlichen sind möglich! Die Rückmeldungen lauteten: „Abwechslungsreich“, „informativ“, „hat Spaß gemacht“.

 

2020

03. Dezember 2020
Kolonialismus-Seminar

Das biz ist auf dem Weg, einen neuen Themenkoffer zum Thema „Kolonialismus“ herauszubringen. Dazu konnten die Referentinnen des Posko-Bildungsnetzes gewonnen werden. Joschka Dreher, Emma Fahr und Lisa Skender stellten ihre Module vor, die eine Doppelstunde oder einen ganzen Projekttag füllen können. Im Seminar wurden die Inhalte kurz vorgestellt und die einzelnen Elemente, die sich im Koffer wiederfinden, ausprobiert. So konnten die Teilnehmerinnen ein Stimmungsbarometer, eine Kartenabfrage und einen fiktiven Museumsrundgang durchlaufen – und das alles online. Zum Schluss war noch Gelegenheit, weitere Anregungen aufzunehmen. Der Koffer wird ab Frühjahr im biz ausleihbar sein.

26. November 2020
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Der Stammtisch fand erstmalig online statt. Die Teilnehmerinnen, die auch aus anderen Städten zugeschaltet waren, beschäftigten sich mit dem Thema „Zukunft entdecken im Wimmelbild“. Als Beispiel sollte das Wimmelbild von Germanwatch benutzt werden, was aber aus technischen Gründen nicht möglich war. So kam als Alternative das Wimmelbild von JANUN „Ernährung – von SuperKonsum bis Saatgutfestival“ zum Einsatz. Daraus testeten die Teilnehmerinnen verschiedene Suchspiele und das „Geschichten erzählen“, die – von Birte Habel vorbereitet – in der Handreichung beschrieben waren. Das Fazit fiel gut aus: Zwar scheint es für die Grundschule noch wenig geeignet, jedoch fanden die Teilnehmer*innen viele Ideen für mögliche Einsätze im Unterricht ab Klassenstufe 6, an weiterführenden Schulen, Oberstufen bis hin zur Arbeit mit jungen Freiwilligen. Das komplexe Bild zeigt sowohl negative als auch positive Beispiele, die man z. B. gut als Gegensätze zeigen kann. Gerade der Einsatz der digitalen Variante ermöglicht mit dem „Reinzoomen“ in einzelne Szenen ein starkes Fokussieren oder auch „Framing“ der Inhalte. Wer es lieber als große Plane einsetzen möchte, kann sich das Wimmelbild im biz ausleihen.

04. November 2020
Errungenschaften Afrikas

Materialien und Medien für einen erweiterten Blick auf Afrika – so lautete der Untertitel dieses Online-Seminars von und mit Dr. Keith Hamaimbo und Birte Habel. Im Seminar wurden die Inhalte des gleichnamigen Buchs kurz vorgestellt und die einzelnen Elemente, die sich in der Tasche vom Welthaus Bielefeld befinden, ausprobiert. So konnten die Teilnehmer*innen ein Speeddating durchlaufen, Sprichwörter suchen und Pantomime spielen. Die Veranstaltung fand auch im Rahmen von Weltwechsel Niedersachsen statt. Die Tasche ist ab sofort im biz ausleihbar.

17. Oktober 2020
Teilnahme am Nabu-Nachhaltigkeitstag im Übersee-Museum

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist P1060196_aa1.jpg

Der Nabu hatte das gesamte Übersee-Museum gemietet, eine eigene Ausstellung zu den 17 weltweiten Nachhaltigkeitszielen mitgebracht und viele Mitmachstationen zum Thema im Gebäude verteilt.
Die Besucherinnen konnten an diesem Tag die Ausstellung erkunden und Preise gewinnen. Der biz-Stand mit wertvollen Informationen für Verbraucherinnen und Lehrkräfte befand sich direkt beim Ausstellungsteil zum Ziel 4, „Hochwertige Bildung“. Dazu kamen einige Besucher*innen mit Birte Habel ins Gespräch und erfuhren, wie das biz arbeitet und was es zur Umsetzung beiträgt.

 

08. Oktober 2020
Auswertungstreffen Kultur Mitmach Markt

Beim Auswertungstreffen vom diesjährigen Kultur Mitmach Markt „ Das (Menschen-)Recht auf gesunde Lebensbedingungen“ wurden gemeinsam Fotos der zurückliegenden Veranstaltung angeschaut und Rückmeldungen der teilnehmenden Gruppen gesammelt, zumal in diesem Jahr Corona bedingt einiges anders lief als in den Vorjahren.
Außerdem wurden von den Anwesenden Ideen für das nächste Jahr ausgetauscht. Die Mehrzahl der Gruppen, die auf dem KuMiMa Infostände mit Mitmachaktionen organisiert hatten, möchten gerne am Samstag, den 17.07.2021 beim KuMiMa 2021 wieder mitmachen.

01. Oktober 2020
Globales Lernen in der Kita. Methoden zur vorurteilsbewussten Pädagogik

Zum Fachtag im Übersee-Museum kamen Teilnehmerinnen aus Bremen, Niedersachsen und Sachsen aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammen. Die Zielgruppe der Erzieherinnen, Sozialassistentinnen, Auszubildenden, Studierenden und Fachberaterinnen wurde damit gut erreicht. Die Referentin Prof. Dr. Antje Krueger von der Hochschule Bremen eröffnete mit dem Input zum Thema „Globales Lernen: Kritische Ansätze und emanzipatorisches Potential“ den Tag. Die anschließende Diskussion war erhellend und entlastend zugleich – machte sie doch deutlich, an welchen Stellen Probleme auftreten und wie man selbst mit dem eigenen Bewusstseinswandel zu Lösungen kommen kann. Verschiedene Übungen, Arbeit in Kleingruppen und Materialbegutachtungen – moderiert von Christine Roter und Birte Habel – rundeten den Tag ab, der für alle inspirierend war. Es wurde verabredet, sich in dieser Zusammensetzung und zu diesem Thema wieder zu treffen, um im Gespräch zu bleiben und sich gegenseitig zu unterstützen.

24. September 2020
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Beim Stammtisch stand die Methodensammlung „Tanz aus der Reihe“ auf dem Programm. Daraus testeten wir ein Assoziationsspiel (ab 14 J.) zu den Bildkarten, die zentrales Spielmaterial für alle Methoden sind. Die Bildkarten sind ansprechend illustriert und zeigen 38 verschiedene Szenarien aus dem Themenbereich Nachhaltigkeit. Darin sollten die Spielerinnen jeweils ein Problem sehen und mithilfe weiterer Karten nach Lösungen suchen. Interessant war der Perspektivwechsel im Kopf, wenn es nämlich hieß: Mach aus der vorherigen Lösung ein neues Problem.
Ein kurzweiliges Spiel, das alle Spielerinnen in unserer Kleingruppe gleichzeitig gefordert hat. Für eine größere Gruppe könnten die Karten etwas zu klein sein. Da würden wir empfehlen, zwei Kartensets zu benutzen.

24. September 2020
3. GuP Forum: Grundgesetz und Menschenrechte, Landesinstitut für Schule

Das Forum bildet eine Plattform für die Vorstellung verschiedener gesellschaftspolitischer Themen, Methoden und ist für den kollegialen Austausch der Lehrkräfte untereinander gedacht. Mo Witzki, Referentin für Menschenrechte im biz, stellte im Rahmen eines Workshops die verschiedenen Materialien wie bspw. den Menschenrechtskoffer und die Broschüre „Menschenrechte in leichter Sprache“ vor, sowie den „Garten der Menschenrechte“ und „Kulturmitmach Markt“ als konkrete lokale Räume/ Veranstaltungsformate, die Schulen in ihren Unterricht verstärkt mit einbeziehen könn(t)en.
Die Wanderausstellung „ Bremen- Stadt der Menschenrechte“ kann im Schulkontext zudem den Blick auf Bremer Bürgerinnen schärfen, die sich bereits ganz konkret für Menschenrechte engagieren. Nach der Workshopphase trafen die Teilnehmerinnen gemeinsam im Plenum auf Frau Bogedan, Bildungssenatorin im Land Bremen, die sich interessiert die Blitzlichter aus den Workshops anhörte und die Anwesenden darin bestärkte, dass ein demokratisches Verständnis bei den Schüler*innen der eigentliche Bildungsauftrag aller Lehrkräfte sei und die Kenntnisse in den Hauptfächern eigentlich zweitrangig seien, auch wenn der Schulalltag häufig anders aussehen mag.

 

12. September 2020
Kultur Mitmach Markt

Unter dem Titel „Das (Menschen-) Recht auf gesunde Lebensbedingungen“ boten mehr als 20 Organisationen auf dem diesjährigen Kultur Mitmach Markt Infostände und Mitmachaktionen für jung und alt an.

Gesunde Lebensbedingungen sind viel mehr als ein gutes Gesundheitssystem, wurde bei dem Besuch der Stände deutlich. Darunter gefasst sind neben dem Zugang zu medizinischer Versorgung auch gute Arbeitsbedingungen, Hygiene, Pflege, sanitären Einrichtungen, der Zugang zu sauberem Wasser, gesunde Meere, etc. Häufig sind die Gefahren für die Gesundheit des Menschen auf Menschenrechtsverletzungen zurückzuführen (und/ oder auf Umweltzerstörung).

Auch in den Kulturbeiträgen wurde sich auf das Thema der Veranstaltung bezogen, sei es in den Reden von Annette Düring (DGB Vorsitzende bremen- Weser- Elbe) oder Dr. Annelie Keil (Soziologin und Gesundheitswissenschaftlerin), sei es in den Liedern der Schüler*innen einer 4.Klasse der Grundschule Horn, die Lieder über Menschenrechte sangen oder durch das Afrika Netzwerk Bremen, die nach einer Tanz Performance mehrsprachig den selbstgeschriebenen #Nomalaria #Song eines jungen Mannes aus Guinea vortrugen, der sich in der Gruppe engagiert.

11. September 2020
Auftakt der Fairen Woche Bremen

Unter dem Motto „FAIR STATT MEHR #Fairhandeln für ein gutes Leben“ fand die Eröffnung der diesjährigen Fairen Woche auf dem Bremer Marktplatz statt. Inhaltlicher Fokus war das Ziel 12 der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele: Nachhaltiger Konsum und Produktion. Der Koordinationskreis Faire Woche Bremen (bestehend aus BeN, Weltladen Bremen, Contigo, Georgs fairkauf und biz) organisierte die öffentliche Aktion, um den Fairen Handel bekannter zu machen und das schon lange versprochene Gesetz für mehr Transparenz und menschenrechtliche Sorgfalt in globalen Lieferketten aufmerksam zu machen. Auf Bannern und Transparenten waren die Forderungen wie Fair statt Mehr und Wer Schäden anrichtet muss die Konsequenzen tragen: Unternehmen haftbar machen! zu lesen. Mitglieder des Koordinationskreises berichteten, wie der Faire Handel Transparenz in seinen Lieferketten schafft und entkräfteten das gängige Argument der Wirtschaftsverbände Tranparenz in Lieferketten sei nicht leistbar und die Konsument*innen sowieso nicht an der Herkunft bzw. den Produktionsbedingungen interessiert.

08. September 2020
CCC-Stammtisch

Fünf Personen trafen sich zum CCC-Stammtisch am 8. September im biz-Infozentrum. Neben allgemeinen Informationen zur Kampagne für saubere Kleidung war das schon länger geplante Lieferkettengesetz Schwerpunkt des Treffens. Die Anwesenden tauschten sich über den aktuellen Stand sowie die dazu bereits durchgeführten bzw. in der nächsten Zeit geplanten Aktivitäten aus. Insbesondere die Konferenz bzw. Podiumsdiskussion, die am 8. Oktober 2020 dazu von einem Veranstalterbündnis aus CCC-Gruppe Bremen, BeN, Afrika Netzwerk Bremen, MdEP Joachim Schuster und biz organisiert wird, stieß auf großes Interesse.

05. September 2020
Fahrradtour: Auf den Spuren von Bremens Durst

Für die Stadt Bremen werden etwa 30 Mio. Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr gefördert. Nur etwa fünf Mio. m³ stammen aus dem Wasserwerk in Blumenthal. Der Rest wird aus niedersächsischen Grundwasserbrunnen gewonnen, z.B. vom Wasserwerk Panzenberg bei Verden. Und das hat Auswirkungen. Bei einer Fahrradtour ins Fördergebiet um das Wasserwerk Panzenberg im Halsetal bei Verden, zeigte Udo Paepke vom BUND Verden, welche Folgen Bremens Durst hat: von wasserarmen bis zu ausgetrockneten Bioptopen und Feuchtgebieten über Absenkungen des Grundwasserspiegels im Halsetal ist bis zu zehn Meter bis hin zur stets im Sommer ausgetrockneten Halse. Gemeinsam diskutierten die Teilnehmer*innen aus Bremen und Verden, wie eine umweltschonende Wasserversorgung in Bremen zukünftig aussehen kann. Ein Positionspapier hierzu wird in Kürze veröffentlicht. Die Radtour wurde vom Wasserforum Bremen organisiert.

02. September 2020
Herbstputz: Die Menschenrechte zum Glänzen bringen

Da im Frühjahr das Putzen der Bronzebänder ausfallen musste, wurde jetzt ein Herbstputz zur Vorbereitung auf den Kultur Mitmach Markt organisiert, damit die Bronzebänder mit den 30 Menschenrechtsartikeln am 12.09. gut leserlich sind.
Witha Winter von Gregory gab zu Beginn Einblick in die Geschichte des Garten der Menschenrechtes und wieso das (Menschen-) Recht auf gesunde Lebensbedingungen in diesem Jahr im Zentrum der Veranstaltung steht.
Das Team vom Mütterzentrum kümmerte sich zu Beginn um die Pflege „ihres Artikels“ um im Anschluss gemeinsam mit Mitarbeiterinnen vom biz und weiteren Ehrenamtlichen den Artikel 25 vom überwuchernden Grün zu befreien. Nach getaner Arbeit saßen die Helferinnen bei Kaffee und Kuchen zusammen und tauschten Ideen zu Patenprogrammen für den Garten der Menschenrechte aus.
PS: Es werden stets Pflegepat*innen gesucht. Wer Lust auf gemeinsames Werkeln im Garten der Menschenrechte hat, meldet sich gerne jederzeit unter projekte@bizme.de.

10. Juni 2020
Vorbereitungstreffen Kultur Mitmach Markt
„Recht auf gesunde Lebensbedingungen weltweit“

Der KulturMitmachMarkt, der „normalerweise“ vor den Sommerferien stattfindet, ist auf den 12. September verschoben worden.
Anlässlich der aktuellen Pandemie wird auf dem Ku Mi Ma der Zugang zu Gesundheitsversorgung in Deutschland und in anderen Ländern betrachtet. Wer hat überhaupt die Möglichkeit gesund zu leben und wie setzen die Staaten diese Rechte um? Neben der medizinischen Versorgung geht es um gesunde Arbeitsbedingungen, Zugang zu sauberem Trinkwasser und eine intakte Umwelt.
Eva Senghaas- Knobloch verdeutlichte zu Beginn des Vortreffens anschaulich, in welchen Menschenrechtssartikeln das Thema Gesundheit alles mitschwingt. Auch im Nachhaltigkeitsziel 3 (SDG) der UN von 2015 wird eine bessere Gesundheitsversorgung als Ziel festgeschrieben.

Die Gruppen, die am Ku Mi Ma teilnehmen wollen, sind in den nächsten Wochen aufgerufen, ihre Ideen zu konkretisieren und ihre Mitmach-/ Infostände zu planen.

03. Juni 2020
Abschlusspräsentation der Learners Company

Learners Company goes digital! Auftakt im Februar, Praxisphase ab März. Nach dem ersten Kennenlernen kam der Lockdown und alles lief online, aber gut! Im Rahmen der Learners Company an der Hochschule Bremen arbeiten Studierendengruppen in Projekten mit Praxispartnern zusammen. Das biz beteiligte sich mit dem Projekt „Traumschiff?! Soziale Schieflagen in der Kreuzfahrtindustrie“. Die Studierenden führten Interviews mit relevanten Akteuren, werteten diese aus und kamen in die Diskussion. Am 03.06. wurden die Ergebnisse aller Projekte im Rahmen einer digitalen Konferenz den gut 80 Teilnehmer*innen vorgestellt. Die Ergebnisse der biz-Gruppe werden im Rahmen des aktuellen Kreuzfahrtprojekts voraussichtlich Ende des Jahres veröffentlicht.

28. Mai 2020
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Beim Stammtisch stand heute das SDG-Spiel „Challenge accepted“ auf dem Programm. Das konnte kontaktlos und draußen Pandemie gerecht gespielt werden. Es ist ein Brett- und Kartenspiel und auch ein kooperatives Spiel für vier Personen oder Teams. Sie spielen um den Zuschlag für die beste Idee. Dazu zieht Spieler*in A eine konkrete Herausforderung – quer durch alle Altersgruppen und aus aller Welt. Die anderen Mitspieler*innen machen jeweils nacheinander Lösungsvorschläge und Spieler*in A entscheidet, welcher Vorschlag den Punkt bekommt.
Spannend sind die Fähigkeitskarten, die auch anderweitig, z. B. für ein Stärken-Schwächen-Profil, genutzt werden könnten.
Das Spiel kann auch so genutzt werden, dass die Spielleitung auf bestimmte Themen oder SDGs fokussiert. Bei der angedachten Zielgruppe (ab 15 J.) haben wir grundsätzlich keine Bedenken.

Die Frage, ob das Spiel auch online, z. B. in einer Videokonferenz gespielt werden kann, konnte zwar heute nicht beantwortet werden, aber mit entsprechender Vorbereitung scheint es durchaus denkbar.

12. März 2020
Bremen – Global – Gerecht mit Finanzsenator Dietmar Strehl

Der Auftakt der Reihe „Bremen – Global – Gerecht“ fand am Donnerstag, 12.03.2020 um 18:30 Uhr im F61 – Raum im Hof statt. Finanzsenator Dietmar Strehl war im Gespräch mit Christopher Duis (BeN). Im verzwickten Fragespiel wurden von Herrn Strehl und den Besucherinnen Fragen zu drei Themenblöcken gestellt, die daraufhin vom Finanzsenator selbst auch beantwortet wurden: es ging um 1) die Umsetzung eines SDG-konformen Haushalts in Bremen, 2) um einen öko-fairen Einkauf im Land Bremen und 3) um die Unterstützung der Zivilgesellschaft. Rund 15 Besucherinnen kamen und stellten vielfältige Fragen. Veranstaltet von ANB, biz, BeN, NSF Bremerhaven.

19. Februar 2020
Bamboo Stories

Foto: Annette Wagner | awa|begegnungsprojekte

Rund 30 Zuschauerinnen und Zuschauer waren ins Kommunalkino gekommen, um den Film Bamboo Stories zu sehen, der den Weg der Bambusgewinnung in Bangladesh in beeindruckenden Bildern und mit viel Empathie für die Protagonist*innen nachzeichnet. Regisseur Shaheen Dill-Riaz lässt in seiner Dokumentation zahlreiche am Prozess Beteiligte sowie ihre Familien zu Wort kommen: Holzfäller, die den Bambus schlagen, Flößer, die die zu Flößen gebündelten Stangen über Tage flussabwärts bringen und dabei auf engstem Raum zusammen leben, Waldpächter und Bambushändler. Er filmt sie in ihrer Umgebung und zeigt so ihre jeweilige Lebenssituation ohne wertend zu kommentieren. So ergibt sich nach und nach für den Zuschauenden ein komplexes Bild dieser doch vergleichsweise überschaubaren Lieferkette. Im Anschluss an den Film stellten sich der anwesende Regisseur Shaheen Dill-Riaz und Gertraud Gauer-Süß (biz) den Fragen von Holger Tepe (city 46) und dem Publikum. Im Gespräch ging es sowohl um filmtechnische als auch entwicklungspolitische Fragen.

07. Februar 2020
Anders statt mehr. Fairer Handel(n) für eine sozialökologische Zukunft

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe 17 Ziele – 17 Orte organisierten das biz und der Weltladen Bremen das Tageseminar „Anders statt mehr“ im Bremer Übersee-Museum statt. Es bezog sich auf die Sustainable Development Goals (SDGs) Nr. 12: Verantwortungsvoller Konsum und Produktion. 14 Erwachsene – Vertreterinnen von Weltläden, Kirchengemeinden, der Solidarischen Landwirtschaft und einer Schülerfirma – nahmen teil. Seminarleiterin Kristina Utz, vom Kollektiv fairbindung Berlin, referierte über die ökologischen und sozialen Grenzen des wirtschaftlichen Wachstums sowie die Themen Suffizienz und Postwachstum. In vier parallelen Arbeitsgruppen beschäftigten sich die Teilnehmer anschließend mit alternativen Wirtschafts- und Lebensformen wie Kollektivbetriebe, Tauschökonomie, Solawi und Gemeinwohlökonomie. Zum Schluss präsentierten sie die Ansätze, diskutierten, wie ein „Postwachstums-Weltladen“ aussehen könnte und entwickelten Ideen für die Zukunft. Nach intensiven Seminarstunden gingen alle hochzufrieden und mit neuen Anregungen ins Wochenende. Die gesamte Veranstaltungsreihe wird organisiert von den Bremer Eine Welt Promotorinnen und der Senatskanzlei Bremen in Zusammenarbeit mit weiteren Partner*innen.

01. Februar 2020
Togo Präsidentschaftswahlen und Menschenrechte

40 Besucher*innen, vorwiegend in Deutschland lebende Togoer, kamen am Samstagnachmittag ins Übersee-Museum, um sich über die aktuelle Situation in Togo, insbesondere in Bezug auf die Menschenrechte, zu informieren.
Eingeladen dazu hatten die Togolesen in Bremen und die Togoische Diaspora in Deutschland (DTA) in Zusammenarbeit mit dem biz. Am 22. Februar finden Präsidentschaftswahlen in dem westafrikanischen Land statt, bei denen sich der bisherige Präsident, Faure Gnassingbé, nach drei Amtszeiten erneut zur Wahl stellt. Daneben gibt es mehr als fünf Kandidaten von Oppositionsparteien. Bei den vergangenen Wahlen gab es stets Unregelmäßigkeiten und massive Wahlbetrugsvorwürfe gegen den Präsidenten und auch diesmal bezweifeln Viele den demokratischen Ablauf der Wahl. Im Vorfeld kommt es im Land immer wieder zu willkürlichen Straßenkontrollen und Übergriffen durch das Militär. Die Referenten, Ferdinand Ayité und Eric Gato, beides Journalisten aus Togo, schilderten die Lage vor Ort und diskutierten gemeinsam mit dem Publikum Wege zur Entwicklung einer Demokratie in Togo.

30. Januar 2020
Methoden-Stammtisch Globales Lernen

Das Testen des neuen biz-Moduls „Wie viel ist zu viel?“ stand auf dem Programm des Stammtisches. Die Teilnehmerinnen probierten die vier Bereiche Kleidung, Ernährung, Handy und Verpackung aus, und zwar für beide Niveaustufen: A (3.-4. Klasse) und B (5.-7. Klasse). Das Modul dauert normalerweise 2 x 90 Minuten. In der ersten Einheit ist ein Gruppenpuzzle mit ansprechenden Materialien enthalten. In der zweiten Einheit kommen die TN ins Handeln und diskutieren Lösungsmöglichkeiten oder suchen Orte des Wandels auf.
Das Material ist gut geeignet, um Schüler*innen an die Themen heranzuführen. Die Lehrkraft muss nur die Arbeitsbögen kopieren, sonst ist keine weitere Vorbereitung nötig. Die Tasche, die übrigens aus alten Turnmatten genäht wurde, ist ab sofort im biz ausleihbar.
Zum Abschluss war noch Zeit, sich neue Materialien anzuschauen, z. B. die neuen Biegepüppchen im Menschenrechtskoffer.

24. Januar 2020
Fairer Handel: Bedeutung, Grundsätze & Wirkung

Rund 35 Menschen kamen zum Vortrag in der Freimaurerloge „Anker der Eintracht“ in Bremen- Vegesack. Rainer Zietlow von der Loge begrüßte die Anwesenden und moderierte den Abend. Ana María Becker, Promotorin Fairer Handel, referierte zum Thema und gab Antworten auf Fragen wie z.B. Was will der Faire Handel und wie funktioniert er? Was sind die Kriterien und woran erkenne ich Faire Produkte? Die Thematik stieß auf breites Interesse im Plenum und wurde an den Tischen im Anschluss noch weiter diskutiert. Die Anwesenden konnten außerdem verschiedene fair gehandelte Schokoladen verkosten.

14. Januar 2020
taz-Salon: Total Banane?

Im Lagerhaus diskutierten die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Kristina Vogt, Performancekünstlerin Jasmin Schädler, Eine-Welt-Promotorin Ana María Becker, Ethnologin Martina Grimmig und taz-nord Redakteur Benno Schirrmeister über die Banane: süße Frucht und bittere Realität. Gemeinsam vertiefte das interdisziplinäre Podium politische, wirtschaftliche, kulturelle und künstlerische Perspektiven rund um die Banane. Rund 30 Leute erfuhren mehr über die Nahrungsmittelindustrie, die Wirtschaftspolitik, soziale Standards im Fairen Handel sowie die Werbestrategien von Fruchtkonzernen und lernten, wie man eine Banane mit nur einer Hand öffnet. Kolonialismus und Ausbeutung waren weitere Themen einer spannenden Diskussion. Das taz-Salon „Total Banane“ fand im Rahmenprogramm der Performance „Banana Island“ der Schwankhalle statt.

14. Januar 2020
Hof Bremen wird CO2-frei

 

Dicht gedrängt saßen bzw. standen die rund 50 Besucher*innen der Veranstaltung Bremen wird CO2-frei mit Staatsrat Ronny Meyer (Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnen), die das Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen organisiert hatte. Der Staatsrat erläuterte die Maßnahmen, die sich die rot-grün-rote Koalition in Sachen Klimaschutz und CO2-Reduzierung vorgenommen hat, wie z.B. die autofreie Innenstadt und zeigte Konfliktlinien zwischen unterschiedlichen Akteuren auf bevor er sich den kritischen Fragen des Publikums stellte.