Wann? 13.06.2022 - 17.06.2022, 0:00 Uhr
Kosten: 90 Euro, 60 Euro ermäßigt

Seit vielen Jahrzehnten leisten Deutschland und andere Staaten, aber auch Vereine, Hilfsorganisationen und Privatpersonen Entwicklungshilfe, um Armut und Hunger in der Welt zu beseitigen. Die Maßnahmen reichten z.B. vom Straßenbau in Afrika bis hin zur Anlage von kleinen Brunnen in Mali, Schulbildung für Mädchen in Nepal oder Unterstützung von Bauern Bolivien. Doch auch nach fünf Jahrzehnten ist der Hunger noch nicht besiegt und Ungleichheiten bestehen weiterhin. Wo liegen Ursachen und Gründe für diese Misere? Gab es wirklich keine Verbesserungen? Was müsste geschehen, damit Hunger und Armut endgültig der Vergangenheit angehören und welchen Beitrag kann die Entwicklungszusammenarbeit dazu leisten? Welche Auswirkungen hat die Covid19 Pandemie? Mit diesen und weiteren Fragen wollen wir uns beschäftigen und Lösungsansätze gemeinsam diskutieren. Wir werden einerseits Entwicklungstheorien und -strategien ansehen und andererseits verschiedene konkrete Beispiele, auch aus Bremen, sowie Möglichkeiten für persönliches Engagement kritisch unter die Lupe nehmen.

Kategorien